Gastautor / 19.09.2020 / 14:00 / Foto: Pixabay / 23

Neue Partei: Viel „Volt“ und wenig Spannung

Von Philipp Bender. Die kleine, bisher vielen Menschen weitgehend unbekannte Partei „Volt“ ist als „der heimliche Gewinner“ der NRW-Kommunalwahl bezeichnet worden. In Bonn liegt sie nur knapp 300 Stimmen hinter der FDP. Das seitenverschlingende Programm bleibt eine wenig innovative Mischung aus linksradikalem Grün und jungliberalem Gelb./ mehr

Cora Stephan / 19.09.2020 / 06:05 / Foto: Julio Fernández / 130

Männer haben ihr Elend selbst heraufbeschworen

„Sobald oft genug behauptet wird, Männer seien gefährlich, unfähig und überflüssig, glauben es irgendwann sogar die Betroffenen selber“, schreibt Holger Fuß. In der Tat. Und genau da, bei den Männern, liegt das Problem. Der verteufelte Mann ist in Wirklichkeit der Komplize einer weiblichen Machtstrategie. Und das hat er bis heute nicht gemerkt./ mehr

Rainer Bonhorst / 19.09.2020 / 06:15 / Foto: Pixabay / 85

Das Märchen von der Superspreaderin

Hier mein Vorschlag für das Unwort des Jahres: die Superspreaderin. Sie ist das Beispiel einer Hysteriegeburt, die sich vom Supermonster beim ersten Kontakt mit der Realität in ein Nichts auflöste. Eine Illusion, eine Fata Morgana, ein Phantasieprodukt. / mehr

Gerd Habermann / 19.09.2020 / 16:00 / Foto: Superikonoskop / 8

Was heißt „politisch unmöglich“?

Die Bezeichnung „politisch ummöglich“ taugt im Grunde nichts. Wie viele Phänomene der Weltgeschichte erschienen vorher unmöglich? Der utopische Sozialismus und sein Zusammenbruch nach 1989; ein Ludwig Erhard, eine Margaret Thatcher, ein Roger Douglas, Reagans Steuerreform, ein Gorbatschow ... Aktuell ist es wohl die „Ehe für alle“ oder der Mythos Greta Thunberg, den sich vorher kaum einer hätte denken können./ mehr

Weitere anzeigen  Titelthemen der Woche
heute
19.09.2020
Gerd Habermann, Gastautor / 19.09.2020 / 16:00 / 8

Was heißt „politisch unmöglich“?

Die Bezeichnung „politisch ummöglich“ taugt im Grunde nichts. Wie viele Phänomene der Weltgeschichte erschienen vorher unmöglich? Der utopische Sozialismus und sein Zusammenbruch nach 1989; ein Ludwig Erhard, eine Margaret Thatcher, ein Roger Douglas, Reagans Steuerreform, ein Gorbatschow ... Aktuell ist es wohl die „Ehe für alle“ oder der Mythos Greta Thunberg, den sich vorher kaum einer hätte denken können./ mehr

Gastautor / 19.09.2020 / 14:00 / 23

Neue Partei: Viel „Volt“ und wenig Spannung

Von Philipp Bender. Die kleine, bisher vielen Menschen weitgehend unbekannte Partei „Volt“ ist als „der heimliche Gewinner“ der NRW-Kommunalwahl bezeichnet worden. In Bonn liegt sie nur knapp 300 Stimmen hinter der FDP. Das seitenverschlingende Programm bleibt eine wenig innovative Mischung aus linksradikalem Grün und jungliberalem Gelb./ mehr

Thomas Rietzschel / 19.09.2020 / 13:00 / 9

Die gefühlte Wahrheit

Wieder einmal haben deutsche Auslandskorrespondenten einen Politiker voreilig abgewählt. Diesmal war es Boris Johnson, den sie seit langem runterschreiben. Allein, das britische Unterhaus erwies sich als unbelehrbar und stimmte für Johnsons Gesetzesvorlage zur Wahrung der „Integrität Großbritanniens“ und damit für eine Änderung des Brexit-Vertrages. Was für eine Schmach - für die Journaille!/ mehr

Roger Letsch / 19.09.2020 / 12:00 / 17

Wenn man nach Rassismus schreit ...

Als der Präsident der Universität Princeton am 2. September in einem Offenen Brief strukturellen Rassismus in seinem Institut anprangerte, hat er wohl für seine Selbstanklage auf aktivistische Lorbeeren und BLM-Schutz gehofft. Stattdessen bekam er Post vom Bildungsministerium. Denn rassistische Benachteiligung, zumal wenn Bundesmittel im Spiel sind, ist in den USA ein Straftatbestand. / mehr

Dieses Jahr ist schon ein Jahr kurioser Widersprüche. Im Zeichen von Corona sollten die Deutschen im Frühjahr zusammenstehen, indem sie Kontaktverbote zu befolgen und Abstand voneinander zu nehmen hatten. Wo man seine richtige Haltung einst mit „Gesicht zeigen“ labelte, gilt heute die Vermummung als erste Bürgerpflicht. Und auch der 30. Jahrestag der Deutschen Einheit wird allenfalls mit Feierlichkeiten begangen, bei denen peinlich darauf geachtet wird, dass die vereinten Deutschen den verordneten Mindestabstand einhalten. Zu solch einer konsequenten Reihe von Widersprüchen will auch so manche Jury ihren Beitrag leisten, wie offenbar jene, die den Deutschen Sozialpreis der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege vergibt. In diesem Jahr gab es zudem den Sonderpreis „30 Jahre Deutsche Einheit“, über den sich der MDR freuen durfte. Gewonnen hat der Sender den Einheitspreis mit einer Dokumentation mit dem schönen Untertitel „Was den Osten anders macht“. Natürlich hat der Film aber gar kein Ost-West-Spaltungsanliegen, wie der MDR betont: „Vor allem aber macht der Film deutlich, dass die Grenzen inzwischen weniger zwischen Ost und West verlaufen als vielmehr zwischen ,oben und unten‘ oder arm und reich.“ / Link zum Fundstück
Hubert Geißler, Gastautor / 19.09.2020 / 10:00 / 8

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (16): Was tun?

Ich versuche mich heute in praktischen Tipps, wie der Schulalltag besser gelingen kann. Dazu gehören: Wählen Sie die Schule Ihres Kindes gründlich aus, ermutigen Sie es zum Arbeiten in den Ferien, ermöglichen Sie ihm Auslandsaufenthalte und das Lernen von Latein – aber zwingen Sie es nicht aufs Gymnasium. / mehr

News-Redaktion / 19.09.2020 / 09:00 / 0

Die Morgenlage: Blockade und Bürgschaft

In Libyen gibt es ein neues Entspannungs-Signal, denn General Haftar will seine Blockade der Öl-Ausfuhr aufheben, China reagiert mit drohenden Militärmanövern vor Taiwan auf den Besuch eines hochrangigen US-Diplomaten in Taipeh, die USA erhöhen den Druck auf TikTok, die Amtsenthebung von Perus Präsidenten ist gescheitert und die Bundesregierung soll eine staatliche deutsche Bürgschaft für ein russisches Flüssiggas-Projekt planen./ mehr

Gastautor / 19.09.2020 / 06:20 / 50

Rassismus – gegen Weiße

Von Aischa Schluter. Gegen die Wirklichkeit etwa in Südafrika, Rotherham oder in manch einem deutschen Klassenzimmer setzt sich derzeit eine Definition von Rassismus durch, die ihn gegen Weiße kategorisch ausschließt. Doch wie man es auch dreht und wendet: Es existiert gruppenbezogener Hass gegenüber weißen Menschen. Rassismus gegen Weiße ist immer noch Rassismus und darf nicht bagatellisiert, relativiert oder gar gerechtfertigt werden. / mehr

Rainer Bonhorst / 19.09.2020 / 06:15 / 85

Das Märchen von der Superspreaderin

Hier mein Vorschlag für das Unwort des Jahres: die Superspreaderin. Sie ist das Beispiel einer Hysteriegeburt, die sich vom Supermonster beim ersten Kontakt mit der Realität in ein Nichts auflöste. Eine Illusion, eine Fata Morgana, ein Phantasieprodukt. / mehr

Cora Stephan / 19.09.2020 / 06:05 / 130

Männer haben ihr Elend selbst heraufbeschworen

„Sobald oft genug behauptet wird, Männer seien gefährlich, unfähig und überflüssig, glauben es irgendwann sogar die Betroffenen selber“, schreibt Holger Fuß. In der Tat. Und genau da, bei den Männern, liegt das Problem. Der verteufelte Mann ist in Wirklichkeit der Komplize einer weiblichen Machtstrategie. Und das hat er bis heute nicht gemerkt./ mehr

18.09.2020
Roger Letsch / 18.09.2020 / 16:00 / 30

Ein Strohhalm ist kein Kindergeburtstag!

„Die nächste Grillsaison soll ohne Einwegplastik stattfinden“ titelt die FAZ und erinnert an das im nächsten Jahr in Kraft tretende Verbot von Einweg-Plastik. In der Großstadtblase grillt man vielleicht mit Einwegplastik, nicht jedoch auf dem Land. Unser Grillgeschirr war nie aus Pappe, sondern aus Porzellan. Unser Besteck niemals aus Plastik, sondern aus Edelstahl und der Kartoffelsalat nicht von Homann, sondern selbstgemacht. Sucht euch ein zutreffendes Feindbild, liebe FAZ-Redakteure./ mehr

Peter Grimm / 18.09.2020 / 15:00 / 17

Planwirtschafts-Feier in der Lausitz

Vor 30 Jahren wusste man noch, dass eine Planwirtschaft immer an der Wirklichkeit scheitert. Heute stehen planwirtschaftliche Entscheidungen offenbar wieder hoch im Kurs. Zumindest, wenn man sich zwei Minister beim Feiern einer neuen Investition anschaute, konnten einem komische Gedanken kommen./ mehr

News-Redaktion / 18.09.2020 / 14:00 / 0

Enteignungs-Volksbegehren ist in Berlin zulässig

Darf das Volk über Enteignungen abstimmen? Die Berliner Innenverwaltung hat sich lange mit der rechtlichen Prüfung dieser Frage aufgehalten. Ergebnis: Ein Volksbegehren mit diesem Ziel ist zulässig, wenn das Abstimmungsergebnis nicht rechtlich verbindlich ist./ mehr

Weitere anzeigen

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com