Rainer Grell / 21.01.2017 / 21:00 / Foto: heiligenlexikon.de / 0

Vom Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen

Von Rainer Grell. Es geht uns so gut wie nie zuvor. Dennoch glauben manche, wir stünden kurz davor, uns selbst zu vernichten. Was der Mensch „ist“, bleibt auch klugen Köpfen ein Geheimnis. Humor und Galgenhumor helfen uns jedenfalls dabei, ihn zu ertragen./ mehr

Archi W. Bechlenberg / 22.01.2017 / 06:25 / 0

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Oberweite

Video. Von Archi Bechlenberg. Russ Meyers Spielzeuge waren vor allem eins: Brüste. Riesige, überdimensionale, groteske, furchterregende Brüste. So riesig, überdimensional, grotesk und furchterregend, dass man sie als Zuschauer nicht wirklich ernst nehmen konnte und bis heute kann. Für Meyer hingegen waren es die Brüste, die die Welt bedeuten./ mehr

Gastautor / 21.01.2017 / 06:12 / Foto: U.S. N.A.R.A / 7

Der Nanny-Staat ist grün. Und links. Und weiblich.

Von Hans Peter Dietz. In meiner Jugend in West-Deutschland empfand ich staatliche Einmischung als rechts und autoritär und ganz fraglos männlich. Sie bedrohte zumindest potentiell die Demokratie. Heute sind staatliche Übergriffe meist grün und links und feministisch, und mindestens ebenso gefährlich. Besonders wenn die Meinungsfreiheit reguliert werden soll./ mehr

Dirk Maxeiner / 22.01.2017 / 06:20 / Foto: Song Gaozong / 0

Der Sonntagsfahrer: Mein chinesischer Führerschein

Von Dirk Maxeiner. Neben dem Passfoto stehen Namen und persönliche Daten in geheimnisvollen chinesischen Schriftzeichen. Hurra, ich habe einen chinesischen Führerschein! Allerdings befristet auf zwei Tage. Ich muss mich allerdings erst daran gewöhnen, für den Chauffeur gehalten zu werden. Der Besitzer einer Limousine sitzt in China in der Regel hinten rechts, das Fahren übernimmt ein Bediensteter./ mehr

heute
22.01.2017
Archi W. Bechlenberg / 22.01.2017 / 06:25 / 0

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Oberweite

Video. Von Archi Bechlenberg. Russ Meyers Spielzeuge waren vor allem eins: Brüste. Riesige, überdimensionale, groteske, furchterregende Brüste. So riesig, überdimensional, grotesk und furchterregend, dass man sie als Zuschauer nicht wirklich ernst nehmen konnte und bis heute kann. Für Meyer hingegen waren es die Brüste, die die Welt bedeuten./ mehr

Dirk Maxeiner / 22.01.2017 / 06:20 / 0

Der Sonntagsfahrer: Mein chinesischer Führerschein

Von Dirk Maxeiner. Neben dem Passfoto stehen Namen und persönliche Daten in geheimnisvollen chinesischen Schriftzeichen. Hurra, ich habe einen chinesischen Führerschein! Allerdings befristet auf zwei Tage. Ich muss mich allerdings erst daran gewöhnen, für den Chauffeur gehalten zu werden. Der Besitzer einer Limousine sitzt in China in der Regel hinten rechts, das Fahren übernimmt ein Bediensteter./ mehr

21.01.2017
Rainer Grell, Gastautor / 21.01.2017 / 21:00 / 0

Vom Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen

Von Rainer Grell. Es geht uns so gut wie nie zuvor. Dennoch glauben manche, wir stünden kurz davor, uns selbst zu vernichten. Was der Mensch „ist“, bleibt auch klugen Köpfen ein Geheimnis. Humor und Galgenhumor helfen uns jedenfalls dabei, ihn zu ertragen./ mehr

Peter Grimm / 21.01.2017 / 20:39 / 0

Karneval: Pfefferspray-Verkauf als Aufruf zur Gewalt

Von Peter Grimm. Unter der Werbung “ Schon jeck? Alles, was Sie für die tollen Tage brauchen“ wurde von der Drogeriemarktkette „dm" in Düsseldorf Pfefferspray ins Regal gestellt. Die Rechnung wurde aber ohne einen Wirt gemacht: Der findet das menschenverachtend und gegen eine bestimmte Bevölkerungsgruppe gerichtet. Wie soll das denn gehen?/ mehr

Gunter Weißgerber / 21.01.2017 / 17:30 / 4

Trump hat ein Problem – und die Verschwörungstheoretiker auch

Von Gunter Weissgerber. Donald Trump kündigte in seiner Rede kommende Erfolge an, die üblicherweise nur Göttern vorbehalten sind.
 Allein der Spruch, die Macht an das Volk zurückzugeben, wird ihm in zwei Jahren schwer auf die Füsse fallen. Auch die antiamerikanischen Verschwörungstheoretiker haben ein Problem: Nach Trumps Ansicht nutzt die Welt Amerika aus und nicht etwa umgekehrt./ mehr

Vera Lengsfeld / 21.01.2017 / 15:00 / 6

Sicherheit: Es läuft schief – und läuft und läuft und läuft

Von Vera Lengsfeld. Das den Deutschen nach dem von Außen herbeigeführten Ende der nationalsozialistischen Diktatur verordnete System der Checks and Balances funktioniert nicht mehr. Das Verfassungsgericht schiebt dem Missbrauch des Asylrechts keinen Riegel vor. Und die Bundespolizei macht gute Miene zu falschem Spiel./ mehr

Gastautor / 21.01.2017 / 13:16 / 4

Kurswechsel beim Bundesverfassungsgericht

Von Eva Ghazari-Arndt. Die NPD ist zwar verfassungsfeindlich, aber unbedeutend und stellt deswegen keine Bedrohung dar. Sagt das Bundesverfassungsgericht. In den 50er Jahren wurden zwei politische Parteien verboten, die SRP und die KPD. Heute kämen sie vermutlich ungeschoren davon./ mehr

Nach neuesten Umfragen hat die AfD in Brandenburg die SPD nicht nur ein-, sondern auch überholt. Das kann sich bis zu den Wahlen im September alles noch ändern, aber erste Anzeichen sprechen dafür, dass die Partei jetzt schon panikt. Ein honoriger SPD-Mann, der sich als Jurist einen Namen gemacht hat, soll für die Genossen den Wahlkreis holen, den bis jetzt Frank-Walter Steinmeier gehalten hat. Und was sagt die SPD über den Kandidaten? Er stehe für Themen wie „Sicherheit und Freiheit, aber eben auch für die positiven Seiten des Patriotismus und Nationalismus“. - Ja, so flexibel können Sozialdemokraten sein. Und Nationalisten, das sind immer die anderen. / Link zum Fundstück
Thilo Thielke / 21.01.2017 / 06:23 / 0

Rotzlöffel an Eierkrauler: Sie sind ein Lump

Von Thilo Thielke. Vielleicht sind Politiker heutzutage einfach nur sensibel. Sie nehmen sich alles sehr zu Herzen. Hinter hohen Mauern tanzen sie im Garten ganz alleine ihre Namen. Sie möchten geliebt werden und nicht beleidigt, und sie sind klagefreudig. Vor allem haben sie ein schlechtes Gedächtnis: Hier die 50 erlesensten Beleidigungen und Schmähungen aus deutschem Politikermund./ mehr

Gastautor / 21.01.2017 / 06:12 / 7

Der Nanny-Staat ist grün. Und links. Und weiblich.

Von Hans Peter Dietz. In meiner Jugend in West-Deutschland empfand ich staatliche Einmischung als rechts und autoritär und ganz fraglos männlich. Sie bedrohte zumindest potentiell die Demokratie. Heute sind staatliche Übergriffe meist grün und links und feministisch, und mindestens ebenso gefährlich. Besonders wenn die Meinungsfreiheit reguliert werden soll./ mehr

20.01.2017
Oettinger: Wenn Amerika First ist, dann ist Europa maximal Second. Theveßen: Dieser Präsident ist eine Gefahr für sein Land und die ganze Welt. Hier / Link zum Fundstück
Die Zeremonie des heutigen Tages hat jedoch eine besondere Bedeutung weil heute nicht allein die Macht von einer Administration zur nächsten übergeben wird, sondern die Macht wird von Washington D.C. übergeben und wir geben sie zurück an Sie alle, das Volk. Zu lange hat eine kleine Gruppe die Vorteile der Regierung genossen, während das Volk die Kosten zu tragen hatte. Washington florierte, aber das Volk hatte keinen Anteil an diesem Reichtum. Politikern ging es immer besser, aber die Arbeitsplätze verschwanden und die Fabriken schlossen. Hier die deutsche Übersetzung der Trump-Rede. Und die Originalfassung im Link. / Link zum Fundstück
Gunnar Heinsohn / 20.01.2017 / 20:00 / 6

Deutschland will strafen, England lächelt

Von Gunnar Heinsohn. Man hört in London all die Drohungen aus Berlin und Paris sehr genau. Statt aber zurück zu keilen, sucht man Vernünftige für die anstehenden Verhandlungen. Dafür wendet Theresa May „sich direkt an die Menschen in Europa“. Und die könnten ganz anders reagieren, als man das in Berlin für möglich hält./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com